Schon in der laufenden Saison hat sich rund um das Live-Streaming der TTBL mit neuen Partner Spontent einiges getan: Unter anderem dürfen sich die Fans in Tobias Müller und Thomas Rudolph auf ein fachkundiges Kommentatoren-Duo freuen (Foto: Christian Habel/Pixo).

Aus S Nation wird Dyn

Kraftvoller Name für Sport-Streamingplattform steht: Dyn – unter diesem Markennamen wird die neue Streamingplattform für Sportarten jenseits des Fußballs am 1. Juli 2023 an den Start gehen. Das gemeinsame Unternehmen von Axel Springer und Christian Seifert, das bisher unter dem Namen S Nation Media firmierte, heißt künftig Dyn Media. Mit der Liqui Moly Handball Bundesliga, der easycredit Basketball Bundesliga, der Volleyball Bundesliga VBL sowie der Tischtennis Bundesliga TTBL konnte das neue Unternehmen bereits Medienverträge für jeweils mehrere Spielzeiten ab 2023 abschließen.

Am Ende der Saison 2022/23 wartet auf den neuen Deutschen Tischtennis-Champion der Meisterpokal der TTBL (Foto: TTBL Sport GmbH).

TTBL terminiert restliche Hinrunde 

Die Tischtennis Bundesliga (TTBL) kehrt Anfang November aus der WM-Pause zurück. Der 5. Spieltag startet mit fünf Spielen am 6. November.

Neuzugang Kim Taehyun und Ovidiu Ionescu hatten in Saarbrücken die faustdicke Überraschung auf den Schlägern, mussten sich im entscheidenden Doppel jedoch mit 9:11 im fünften Satz geschlagen geben (Foto: Christian Habel/Pixo).

Drama im Saarland

Am 4. Spieltag der Tischtennis Bundesliga (TTBL) müssen sich die Herren des Post SV Mühlhausen nach großem Kampf knapp und unglücklich mit 2:3 bei Pokalsieger 1. FC Saarbrücken-TT beugen. Entscheidung fällt erst im finalen fünften Satz des Doppels. Mühlhäuser lassen gute Chancen auf eine Sensation ungenutzt.

Post-Kapitän Daniel Habesohn hat sich im ersten Spiel des Achtelfinales mit dem Kölner Adrien Rassenfosse ein ganz heißes Duell geliefert. Der Müntzerstädter musste sogar drei Matchbälle abwehren (Foto: Patrick Wichmann/TTBL).

Sieg in Köln: Mühlhausen löst das erste Viertelfinal-Ticket

Der Post SV Mühlhausen ist der Favoritenstellung im Deutschen Tischtennis-Pokal gerecht geworden und durch einen 3:0-Sieg beim 1. FC Köln in das Viertelfinale eingezogen.