#PokalKracher

Timo Boll ist und bleibt das große Aushängeschild im deutschen Tischtennissport. Mit seinem Verein, Borussia Düsseldorf, hat die lebende Sportlegende zuletzt den nationalen Pokal-Wettbewerb gewonnen (Foto: BeLa-Sportfoto).

TTBL erreicht erneut ein Millionenpublikum

Spitzensport vor begeisternder Kulisse: Mit dem Liebherr Pokal-Final-Four hat die Tischtennis Bundesliga (TTBL) nicht nur einen fulminanten Start ins Jahr 2024 hingelegt, sondern auch wieder hinsichtlich der medialen Reichweiten Maßstäbe gesetzt. Die Berichterstattung im Free-TV in der ARD und den Dritten Programmen sowie auf den Social-Media-Kanälen der TTBL erreichte erneut ein Millionenpublikum.

Hier findet ihr den offiziellen Pressebericht der TTBL:

https://www.ttbl.de/news/post/65b118ec19104d0001c341cc

Am Ende durfte wieder der große Favorit jubeln: Borussia Düsseldorf war beim Liebherr Final Four nicht zu bezwingen und holte sich den Deutschen Pokal zum 28. Mal. Der Post SV hatte ein mögliches Halbfinale gegen die Borussen mit einer 0:3-Niederlage in Grünwettersbach verpasst (Foto: BeLa Sportfoto).

Düsseldorf gewinnt Final Four

Top-Sport vor Traumkulisse: Borussia Düsseldorf hat sich zum 28. Mal den Deutschen Tischtennis-Pokal gesichert. Im Liebherr Pokal-Final-Four setzten sich Timo Boll & Co. erst gegen den ASV Grünwettersbach, anschließend im Finale gegen den Dauerrivalen, 1. FC Saarbrücken TT, durch und holten den ersten Titel der Saison. Die ausrichtende Tischtennis Bundesliga (TTBL) darf sich mit rund 5000 Fans über eine erneut ausverkaufte ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm und eine Bestätigung des Zuschauerrekords freuen.

Hier findet ihr den offiziellen Pressebericht der TTBL:

https://www.ttbl.de/news/post/659ae31c326e0a00012daf0f

Am 7. Januar wird in Ulm/Neu-Ulm der erste nationale Tischtennis-Titel des Jahres vergeben. Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT, die TTF Liebherr Ochsenhausen und der ASV Grünwettersbach bewerben sich um den Pokal. Satte 5.000 Zuschauer wollen das Spektakel der TTBL sehen (Foto: Tischtennis Bundesliga (TTBL).

Pokal-Final-Four 2024 ausverkauft

Der erste Tischtennis-Höhepunkt des Jahres steht bevor – und das vor vollem Hause! Schon jetzt ist das Liebherr Final Four um den Deutschen Tischtennis-Pokal ausverkauft. Die ausrichtende Tischtennis Bundesliga (TTBL) darf sich am Sonntag auf rund 5.000 Fans in der ratiopharm arena Ulm/Neu-Ulm freuen. Borussia Düsseldorf, der 1. FC Saarbrücken TT, die TTF Liebherr Ochsenhausen und der ASV Grünwettersbach, der im Viertelfinale den Post SV Mühlhausen ausgeschaltet hatte, gehen auf die Jagd nach dem begehrten Titel.

Hier findet ihr den offiziellen Pressebericht der TTBL:

https://www.ttbl.de/news/post/65943d68326e0a00012dacc5

Hinter einem Tischtennis-Großevent steht immer auch ein starkes Team: Zur Pressekonferenz hatte TTBL-Geschäftsführer Nico Stehle (links) zahlreiche Protagonisten und natürlich den Deutschen Pokal, das Objekt der Begierde, an seiner Seite (Fotograf: Matthias Kessler/Südwest Presse).

“Ganz viel Begeisterung für Tischtennis”

Die Vorfreude auf das Liebherr Pokal-Final-Four 2024 wächst. Knapp vier Wochen vor der Pokal-Endrunde am 7. Januar 2024 in der ratiopharm arena in Ulm/Neu-Ulm blickten Gastgeber, Teilnehmer und auch die Organisatoren der Tischtennis Bundesliga (TTBL) bei einem Medientermin in der Doppelstadt mit Spannung auf den ersten Höhepunkt der nationalen Saison.

Hier findet ihr den offiziellen Pressebericht der TTBL:

https://www.ttbl.de/news/post/657a0a61326e0a00012da87d

Mund abputzen und weiter machen! Viel mehr bleibt den Postlern um Kapitän Daniel Habesohn nach dem Pokal-Aus in Grünwettersbach gar nicht übrig. Denn am kommenden Wochenende geht es bereits in der TTBL mit dem schweren Heimspiel gegen den SV Werder Bremen weiter (Foto: Christian Habel/Pixo).

Postler verpassen Final Four

Posts Kapitän Daniel Habesohn hatte in Grünwettersbach, in seinem Einzel gegen den Portugiesen Tiago Apolonia, die besten Chancen, dem Pokal-Kracher frühzeitig eine andere Richtung zu geben. Letztlich stand jedoch ein 1:3 aus seiner und ein 0:3 aus Mühlhäuser Sicht zu Buche. Der gastgebende ASV feierte den Einzug in das LIEBHERR Final Four indes ausgiebig (Foto: Christian Habel/Pixo).

Bitteres Aus in Grünwettersbach

Nach Borussia Düsseldorf hat sich nun auch der ASV Grünwettersbach seinen Platz im Finalturnier des Deutschen Tischtennis-Pokals am 7. Januar 2024 in Ulm/Neu-Ulm gesichert. Mit 3:0 siegten die Hausherren über den Post SV Mühlhausen, der beste Chancen auslässt. Gäste-Kapitän Daniel Habesohn hadert vor allem mit seinem Eröffnungseinzel.

Hier findet ihr den offiziellen Pressebericht der TTBL:

https://www.ttbl.de/news/post/6557eccff3777c0001aead23

Posts Steffen Mengel glänzte beim letzten TTBL-Spiel in Mainz mit zwei ganz stark herausgespielten Einzelpunkten. An diese Leistungen will der Siegerländer zum Pokal-Kracher in Grünwettersbach anknüpfen und seine Mühlhäuser neuerlich in das Final Four Anfang Januar 2024 führen (Foto: Christian Habel/Pixo).

Hinrunde biegt in heiße Phase

Ein erklärtes Saisonziel des Post SV Mühlhausen ist das Erreichen des Pokal-Final-Fours in Ulm/Neu-Ulm zu Beginn des neuen Tischtennis-Jahres. Im Viertelfinale haben es die Thüringer auswärts mit dem starken ASV Grünwettersbach zu tun. In einem potenziellen Halbfinale könnte der Sieger auf Borussia Düsseldorf um Superstar Timo Boll treffen (Grafik: TTBL).

Liebherr-Pokal-Final-Four terminiert

Das Herz des Deutschen Tischtennis-Pokals schlägt auch 2024 in Süddeutschland: Am 7. Januar entscheidet sich im Liebherr-Pokal-Final-Four, welches Team den ersten Titel der Saison erringt. Austragungsort ist erneut die ratiopharm arena in Ulm/Neu-Ulm. Der Ticket-Vorverkauf für das Top-Event ist am heutigen Donnerstag gestartet. Die Herren des Post SV haben bis dahin noch eine extrem hohe Hürde zu überwinden: Am 17. November sind die Postler um Trainer Erik Schreyer Viertelfinal-Gast beim heimstarken Ligakonkurrenten ASV Grünwettersbach.

Hier findet ihr den offiziellen Pressebericht der TTBL:

https://www.ttbl.de/news/post/6530ea811623e600016cf3be

Volle Fahrt in Richtung Final Four: Eines der Ziele des Post SV in der Saison 2023/24 ist das Erreichen des Pokal-Finales im Januar in Ulm/Neu-Ulm. Mühlhausens Kapitän Daniel Habesohn und sein Team haben im Viertelfinale, mit der Auswärtspartie in Grünwettersbach, jedoch eine hohe Hürde zu nehmen (Foto: Christian Habel/Pixo).

Wiedersehen mit dem ASV