Ivo Quett gibt tollen Einstand

Daniel Tihi, Ivo Quett, Fabian Günzel, Glücksbringer Bernd Schmidt und Erik Schreyer (von links) bejubeln den Sieg in Bleicherode (Foto: Verein).

Talentierter Post-Neuzugang bleibt im Einzel und Doppel ungeschlagen – in der Tischtennis-Thüringenliga landet die Mühlhäuser Reserve zum Saisonstart überzeugende Auswärtssiege in Bleicherode und Bischleben.

Mühlhausen. Viel runder hätte der Start in die Thüringenliga für die zweite Mannschaft von Tischtennis-Bundesligist Post Mühlhausen kaum laufen können. Nahezu aus dem Vollen schöpfend, gelang der Truppe von Erik Schreyer zunächst ein 8:3-Erfolg beim starken TTV Bleicherode, danach folgte ein 8:0 beim ersatzgeschwächten Bischlebener SV. Ivo Quett, der erst elf Jahre alte Neuzugang im Trikot der Müntzerstädter, blieb dabei sowohl in seinen drei Einzeln als auch in seinen beiden Doppeln ungeschlagen. Lohn für den guten Aufgalopp ist die frühe Tabellenführung.

In der Löwentorhalle zu Bleicherode war „großer Bahnhof“ angesagt. Zum einen war das Kalistädter Publikum nach entbehrungsreichen Monaten hungrig auf Tischtennis, zum anderen gilt die Reserve des Post SV als Favorit auf den Meistertitel. Doch die Gäste waren vor der Partie gewarnt worden – Coach Schreyer hatte immer wieder von einem echten Prüfstein gesprochen. Und zu genau diesem wurden die Bleicheröder – auch ohne ihre nominelle Nummer zwei, Tobias Liebergesell.

Unter den Augen des früheren Mühlhäuser Bundesliga-Trainers Alexander Schieke gingen die Postler zwar durch die Kombination Erik Schreyer/Ivo Quett rasch mit 1:0 in Führung (3:0 über Leon Scholze/ Tim Liebergesell), doch das Spitzenpaar der Hausherren glich postwendend aus. Der starke Sebastian Carl und Hanjo Hagemeier behielten im Duell mit Fabian Günzel und Daniel Tihi, der keinen besonders guten Tag erwischt hatte, knapp mit 3:2 in den Sätzen die Oberhand.

Die erste Einzelrunde sollte ebenso offen sein: Erik Schreyer setzte gegen Tim Liebergesell die erwarteten Akzente (3:0) und Ivo Quett besiegte Leon Scholze (3:1). Auf der anderen Seite punktete der TTV durch Sebastian Carl (3:1/Fabian Günzel) und Hanjo Hagemeier (3:1/Daniel Tihi). Erst im Anschluss an das 3:3 gelang es den Mühlhäusern, sich abzusetzen: Schreyer wies Carl und Hagemeier jeweils mit 3:0 in die Schranken, Günzel behauptete sich gegen Liebergesell (3:0), Tihi bezwang Scholze (3:1) und ein famos aufspielender Quett wandelte gegen Hagemeier einen 0:2-Rücktstand in einen 3:2-Sieg. Das 8:3 für den Gast war unter Dach und Fach.

„Bleicherode hat eine gute Truppe und es macht richtig Spaß, am Löwentor zu spielen. Was unsere Vorstellung angeht, so können wir zufrieden sein. Zum Start in eine Saison gibt es gewiss niedrigere Hürden.”

Erik Schreyer, Trainer Post SV Mühlhausen

Obgleich das blanke 8:0 etwas anderes vermuten lässt, ein Sonntagsspaziergang war die Partie beim Bischlebener SV keineswegs. Die Tischherren hatten zwar auf Ex-Postler Wolfgang Bitter und André Stoltze verzichten müssen, doch kampflos in ihr Schicksal ergaben sie sich nicht. Dennoch war die Mühlhäuser Reserve, in erster Garnitur angereist, in allen Belangen überlegen. Zwei Spiele gingen über die volle Distanz von fünf Sätzen, letztlich ließen Erik Schreyer, Fabian Günzel, Christian Reim und Ivo Quett jedoch nichts anbrennen. Am Samstag, bereits um 12 Uhr, steht nun das erste Thüringenliga-Heimspiel am Kristanplatz auf dem Programmzettel. Zu Gast sein wird der Post SV Zeulenroda; Kreismeister Daniel Tihi wird erneut zum Einsatz kommen und Ivo Quett vertreten. Der Jung-Postler ist beim 12. Mitteldeutschen Ranglistenturnier der Jugend 13 in Freyburg an der Unstrut (Sachsen-Anhalt) aktiv.