Aktuelles

Moral und gute Nerven bewiesen

02.03.2020 | Von: Thomas Stecher
Kategorie: 2. Mannschaft Herren

In der Tischtennis-Thüringenliga ringt die zweite Mannschaft des Post SV Mühlhausen den Bischlebener SV knapp mit 9:7 nieder

Bischleben. Die Erstliga-Reserve des Post SV Mühlhausen bleibt im Rennen um die Vizemeisterschaft in der Tischtennis-Thüringenliga. Im Fernduell mit dem USV Jena um den zweiten Platz hinter dem als Meister feststehenden TTV Hydro Nordhausen landeten die Postler einen wichtigen 9:7-Erfolg beim Bischlebener SV. Dabei waren die Gäste ohne Erik Schreyer und Simon Stützer angetreten – eine erhebliche Schwächung, die jedoch mit einer tollen Energieleistung kompensiert wurde.

Die Anfangsdoppel begannen mit einem Paukenschlag, denn die „jungen Wilden“ des Post SV, Fabian Günzel und Vincent Kazuch, ließen dem erfahrenen Duo Jens Jödicke/Michael Frank überraschend wenig Chancen (3:0) und Christian Reim/Michael Günzel legten ein knappes 3:2 über Wolfgang Bitter/Christian Weigt nach. Dabei hatten die Postler bereits mit 0:2 in Sätzen in Rückstand gelegen.

Danach folgte eine starke Phase der Hausherren: Bernd Mühlhausen und Christoph Meyer hielten die Abwehr-Kombination Robert Eckardt/Reinhard Köneke in fünf Durchgängen auf Abstand, ein bestens aufgelegter Ex-Postler Wolfgang Bitter besiegte zunächst Fabian Günzel und später Christian Reim jeweils 3:0, Michael Frank entzauberte Vincent Kazuch (3:0), Christian Weigt rang Michael Günzel 3:2 nieder und Bernd Mühlhausen ließ gegen Robert Eckardt das gleiche Resultat folgen. Lediglich Christian Reim (3:1 gegen Jens Jödicke) und Reinhard Köneke (3:2 im Duell mit Christoph Meyer) hielten dagegen. Entsprechend führte Bischleben mit 6:4.

Jedoch stellten die Mühlhäuser intakte Moral und noch bessere Nerven unter Beweis: Fabian Günzel, unter der Woche mit Schulterproblemen, gewann das Geduldsspiel gegen Jens Jödicke mit 3:2, sein Vater, Michael Günzel, erarbeitete sich ein 3:2 gegen Michael Frank, während Vincent Kazuch dem einstigen Sportgymnasiasten Christian Weigt klar das Nachsehen gab (3:2). Obgleich Reinhard Köneke die Überlegenheit von Bernd Mühlhausen anerkennen musste (0:3), waren die Postler schon ein Stück auf die Siegerstraße eingebogen – aber nicht, ohne dabei auf energischen Widerstand zu stoßen. Robert Eckardt musste gegen Christoph Meyer ebenso über die volle Distanz gehen, wie das alles entscheidende vierte Doppel mit Christian Reim und Michael Günzel gegen Jens Jödicke/Michael Frank (3:2). Umso größer war der Jubel auf Seiten des Post SV.

Die aktuelle Tabelle

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« Juni 2020 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930