Aktuelles

Grenzauer Top-Spieler kann Richtung vorgeben

18.08.2017 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 1. Mannschaft Herren

Zum Saisonstart in der Tischtennis-Bundesliga haben die Herren des Post SV Mühlhausen am Sonntag den TTC „Zugbrücke“ um Kou Lei zu Gast am Kristanplatz

Mühlhausen. Nun fliegt er wieder, der etwas mehr als 40 Millimeter große, vorwiegend weiße, Plastikball. Zum Auftakt der neuen Serie in der Tischtennis-Bundesliga (TTBL) erwarten die Herren des Post SV Mühlhausen am Sonntag, 15 Uhr, den TTC Grenzau in der Halle am Kristanplatz.

Schon am Donnerstageabend traf sich die Mannschaft zu den abschließenden Trainingseinheiten in Mühlhausen: Der Österreicher Daniel Habesohn, der rumänische Einzelmeister Ovidiu Ionescu, der tschechische Neuzugang Lubomir Jancarik und sein Landsmann, Routinier Bohumil Vozicky, haben gestern begonnen, an den letzten Feinheiten zu schleifen; die große Vorbereitung auf die fünfte Spielzeit der Postler in Deutschlands Tischtennis-Oberhaus haben sich die vier Profis an den jeweiligen Heimatstützpunkten sowie am hochfrequentierten Leistungszentrum des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in Düsseldorf absolviert.

Trainer-Kollegen loben Habesohns Einstellung „Ich habe mit den Trainer-Kollegen aus Düsseldorf gesprochen, und alle haben ein langes Loblied auf Daniel Habesohn gesungen. Er muss sich in der Vorbereitung förmlich zerrissen haben“, erklärt Mühlhausens neuer Chef-Coach Erik Schreyer, der im Verlauf der Woche noch zu einem A-Lizenz-Kurs in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens geweilt hat. Am heutigen Freitag ist Schreyer nach Mühlhausen zurückgekehrt und wird – zusammen mit seinen Spielern – an der passenden Taktik für das Duell mit dem TTC Grenzau feilen.

„Wir treffen gleich am 1. Spieltag auf einen für uns schlagbaren, allerdings auch sehr gefährlichen Kontrahenten“, weiß Erik Schreyer. Nach der für seine Verhältnisse miserablen Serie 16/17 – magere zwei Saisonsiege und Platz neun von neun standen am Ende zu Buche – hat sich bei dem großen Traditionsverein aus dem Brexbachtal viel getan. Geblieben ist aus der „alten“ Mannschaft lediglich Top-Spieler Kou Lei; Kohei Sambe sowie Liang Qiu sind nicht mehr dabei. Mit dem jungen Kasachen Kirill Gerassimenko, der mit reichlich Vorschusslorbeeren in der TTBL empfangen worden ist, und dem erfahrenen Rumänen Constantin Cioti soll nun manches besser werden, auch wenn Coach Dirk Wagner – einst Landestrainer in Thüringen – betont, dass es noch seine Zeit dauern wird, bevor Grenzau wieder um die Play-offs spielen kann. Geht es nach Wagner, soll Grenzau besser abschließen, als es die „Setzung“ auf Platz acht nach dem keineswegs unumstrittenen (Q)TTR-Wert vorgibt.

„Aus meiner Sicht sind drei zentrale Aspekte zu beachten: Grenzaus Kou Lei kann an einem guten Tag fast jedem Spiel die Richtung vorgeben. Wir kontern mit Geschlossenheit und Erfahrung sowie unseren Fans“ so Schreyer.

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« August 2018 »
MoDiMiDoFrSaSo
 12345
6789101112
13141516171819
  • 19.08.2018
  • TTBL 15:00 Uhr Bergneustadt - Post SV 1
    TTBL 15:00 Uhr Bergneustadt - Post SV 1
202122232425
  • 25.08.2018
  • 13:30 Post SV 4 - Post SV 3
    13:30 Post SV 4 - Post SV 3
  • 09:30 Uhr Post SV Jugend 2 - Post SV Jugend 1
    09:30 Uhr Post SV Jugend 2 - Post SV Jugend 1
26
2728293031