Aktuelles

Knappe Auswärtsniederlage zum Debüt in der 3. Bundesliga

11.09.2014 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 2. Mannschaft Herren

Reserve von Tischtennis-Bundesligist Post Mühlhausen unterliegt bei Staffelfavorit Saarbrücken II unglücklich 4:6

Saarbrücken. Die zweite Mannschaft des Post SV Mühlhausen gab in der neuen 3. Tischtennis-Bundesliga eine Premiere der gemischten Gefühle. Bei der Zweiten des 1. FC Saarbrücken, von vielen nicht zu Unrecht als Staffelfavorit deklariert, verloren die Mühlhäuser zwar nach großem Kampf denkbar knapp mit 4:6. Doch der Meister der Regionalliga Süd wies gegen den Absteiger aus der 2. Bundesliga nach, dass er in Liga drei durchaus eine tragende Rolle einnehmen kann.

"Ein Remis hätten wir uns wenigstens verdient. Fast alle Leistungen haben gepasst. Es haben in der entscheidenden Phase jedoch Nuancen gefehlt", erklärte Post-Kapitän Erik Schreyer, der selbst zu großer Form auflief.

Dass es am Ende nicht reichen sollte, das lag vor allem an Cedric Nuytinck. Der belgische Nationalspieler im Trikot der Saarbrücker machte an diesem ersten Spieltag den großen Unterschied aus, war im Doppel und auch in seinen Einzeln nicht in Verlegenheiten zu bringen. Und dass, obwohl der Post SV mit Michal Bardon und Petr David im oberen Paarkreuz beileibe keine Laufkundschaft aufgeboten hatte. "Gegen Nuytinck hat es wohl jeder unserer drei Erstligaspieler schwer. Er hat sehr viel Potenzial", stellte Schreyer ihm ein gutes Zeugnis aus.

Zum direkten Duell der zwei Punktelieferanten kam es allerdings nicht. Bereits in den Doppeln ließ es die Aufstellung nicht zu. Schreyer spielte mit Michal Bardon gegen das Duo Marc Rode und Tomas Mikutis – der erste Punkt für die Postler in der 3. Liga (3:1). Am Nebentisch blieben Petr David und Sandijs Vasiljevs gegen ebenjenen Cedric Nuytinck und den guten Ungarn Tamas Lakatos beim 0:3 ohne Möglichkeiten. Mit 1:1 sollte es in die – laut Spielsystem – maximal acht Einzel gehen.

Und diese acht Duelle wurden bis zur vollen Neige ausgekostet. Das klar gewachsene Niveau im Vergleich zur Regionalliga war dann auch umgehend zu bewundern. Bardon steigerte sich nach verlorenem ersten Durchgang in der Partie gegen Lakatos noch rechtzeitig für ein 3:1, während Petr David trotz erheblichen Widerstandes gegen Nuytinck mit 1:3 unterlag – 2:2.

In dem Takt sollte es weitergehen. Vasiljevs verlor gegen den ehemaligen deutschen Jugend-Nationalspieler Marc Rode 0:3; Schreyer überwand seine unbegründete Abwehrangst und ließ Defensivkünstler Tomas Mikutis nie zur Entfaltung kommen. Mit einem gerechten 3:3 ging es in die obligatorische Pause.

Die zwei alles entscheidenden Treffer landeten die Saarländer nun in den zwei Spitzeneinzeln. Zunächst ackerte Bardon gegen Nuytinck vergeblich (0:3). Dann ließ David im fünften Satz gegen den für ihn sicherlich schlagbaren Lakatos mehrere Matchbälle liegen und musste dem jungen Ungarn gratulieren (2:3).

Die letzte Antwort der Postler hatte wiederum Schreyer parat, der gegen Rode groß auftrumpfte (3:0). Letztlich Leidtragender war Mühlhausens Routinier Vasiljevs. Er verlor das finale Spiel gegen Mikutis mit 1:3 – die zwei Zähler blieben in Saarbrücken. "Ich habe im Sommer sehr hart trainiert. Das wird sich bald auszahlen. Da bin ich mir sicher", gab sich Vasiljevs kämpferisch.

Wohlmöglich lässt der Lette seinen Worten gleich am Samstag Taten folgen. Dann erwartet man den TTC Bietigheim-Bissingen zum ersten Heimspiel in der Drittliga-Serie (17.30 Uhr).

1. FC Saarbrücken-TT II - Post SV Mühlhausen II 6:4

Die aktuelle Tabelle

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« Januar 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031