Aktuelles

Schwächephase der Gastgeber ausnutzen

14.01.2014 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 1. Mannschaft Herren

Tischtennis-Erstligist Post SV Mühlhausen gastiert am heutigen Dienstagabend bei den TTF Ochsenhausen und hofft auf Zählbares

Ochsenhausen. "In diesen Tagen hat die Tischtennis-Bundesliga ein außergewöhnliches Programm abzuspulen", sagt Mühlhausen Coach Alexander Schieke. Ein Blick auf den Spielplan gibt ihm recht. Nur zwei Partien gingen am 2. Spieltag der Rückrunde regulär, also am Sonntag, über die Bühne. Gut für den Post SV: Der Letzte, SV Plüderhausen (2:20), blamierte sich bei Tabellenführer Fulda. Nicht aufgrund der erwarteten 0:3-Pleite, nein, vielmehr wegen einer amateurhaften Aufstellung. Von den vier unter Vertrag stehenden regulären Kräften keine Spur. Ansonsten besiegte Frickenhausen (16:6) Saarbrücken (10:12) 3:1.

Am heutigen Dienstagabend wird der Jahresstart im Tischtennis-Oberhaus mit gleich zwei für den Abstiegskampf sehr bedeutsamen Spielen fortgesetzt. TTC Hagen (6:14) gastiert bei Borussia Düsseldorf (14:6), die Postler (6:14) reisen derweil zu den TTF Ochsenhausen (8:12).

Natürlich, Mühlhausen ist gut beraten, ab 19.30 Uhr überwiegend auf sich und auf die eigene Leistung zu schauen, doch eine gewisse Skepsis wird sich – vor allem bei den Verantwortlichen – breitmachen. Denn Mitaufsteiger Hagen gewann das Hinspiel gegen den deutschen Rekord-Titelträger holte zwei Zähler, die kaum jemand auf der Rechnung hatte. Eine Wiederholung dieses Kunststückes hätten tiefgreifende Folgen für den Wettstreit um den Ligaverbleib – die Mühlhäuser bräuchten dann ein Wunder, um den Anschluss zu halten.

Dass das schon in Ochsenhausen passieren könnte, dafür stehen die Vorzeichen nicht einmal schlecht. Die Oberschwaben haben die letzten sechs Begegnungen in der Bundesliga verloren – zuletzt gegen Hagen mit 2:3.

"Wir müssen die Hoffnung zu einer Tugend machen. Ochsenhausen wirkte im Pokal in Stuttgart zwar wieder gefestigt, aber einige Indikatoren sprechen für uns", meint Alexander Schieke.

Der gute Russe Kirill Skatchkov ist seit Saisonbeginn verletzt – ähnlich wie seitens der Postler Lars Hielscher. Der Südkoreaner Ryu Seung Min, Olympiasieger von Athen, und der Engländer Liam Pitchford waren nicht in bester Form, Leistungsträger Simon Gauzy weilte für Frankreich zuletzt bei den strapaziösen "Grand Finals" in Dubai.

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« März 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031