Aktuelles

Post SV will mehr als nur einen Höflichkeitsbesuch abstatten

23.09.2013 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 1. Mannschaft Herren

Tischtennis-Erstligist aus Mühlhausen gastiert am Sonntag beim deutschen Serien-Meister Borussia Düsseldorf

Mühlhausen. Die Düsseldorfer Borussia: 25 nationale Meistertitel, 21 Siege im deutschen Pokal, 14 europäische Triumphe, allein 4 in der Champions League, 6 im Europapokal der kontinentalen Meister. Die Bilanz des Vereins liest sich beeindruckend.

Die Borussia ist mit ihren insgesamt 60 Titelgewinnen der mit Abstand erfolgreichste Tischtennis-Club der deutschen Gegenwart. Der Vergleich, was der FC Bayern München im Fußball, ist Düsseldorf im Tischtennis, wird gerne überstrapaziert, allerdings hinkt er in keiner Weise.

Zumal die Nordrhein-Westfalen nicht nur die Vitrinen voller Pokale haben, sie hatten und haben auch stets die besten Spieler unter ihren Farben vereint.

Die Liste der Top-Akteure ist lang: Eberhard Schöler, Wilfried Lieck, Desmond Douglas, Ralf Wosik, Jörgen Persson, Steffen Fetzner, Jörg Roßkopf, Wladimir Samsonov – um aus der Vergangenheit nur einige Beispiele anzuführen. Sie verkörperten in ihren Tagen die Weltspitze.

Die Historie wird aber überlagert durch den heutigen Spitzenspieler. Er ist nicht nur das Gesicht der Borussia, er ist das Aushängeschild der Tischtennis-Nation, eines ganzen Tischtennis-Kontinents. Die Rede ist dabei – natürlich – von Timo Boll.

Alle seine Erfolge aufzureihen würde noch viel mehr Zeit kosten, als die Aufreihung bei seiner Borussia; Timo Boll ist der wohl erfolgreichste Europäer, obwohl ihm die "goldene Krone" bei Einzel-Weltmeisterschaften bisher versagt geblieben ist.

Von diesem Ruhm und Glanz darf sich ein Aufsteiger nicht beeindrucken lassen – der Post SV Mühlhausen gastiert am morgigen Sonntag, 15 Uhr, in Düsseldorf. Es wird das erste Aufeinandertreffen der so verschiedenen Vereinen sein überhaupt.

Die Mühlhäuser kommen jedoch nicht für einen obligatorischen Besuch aus reinster Höflichkeit, nicht, um die zwei Zähler kampflos zu übergeben.

"Hagen, der zweite Aufsteiger neben uns, hat gezeigt, was alles möglich ist in dieser Tischtennis-Bundesliga. Wir wollen uns daran ein gutes Beispiel nehmen", gibt sich Thomas Baier, Abteilungsleiter der Postler kämpferisch. Der TTC Hagen hatte die Borussia – ohne den verletzten Timo Boll – 3:1 bezwungen.

Die Vorzeichen könnten aber auch sonst viel schlechter stehen. Düsseldorf war am Freitagabend schon im zweiten Spiel der Gruppenphase aktiv, hatte beim Vorjahresfinalisten Chartres ASTT in Frankreich ganz sicher keine leichte Aufgabe zu lösen. Zudem ist ein Einsatz von Timo Boll gegen die Mühlhäuser eher ungewiss – auch wenn man sich nicht noch gegen den zweiten Neuling einen Fauxpas leisten möchte.

"Unter normalen Umständen sollten wir die Begegnung auch mit Patti, Kamal und Ric gewinnen können", verlautbart Borussia-Trainer Danny Heister in der offiziellen Vorschau der Düsseldorfer. Unrecht hat er damit sicher nicht – Patrick Baum (Patti), der starke Inder Sharath Kamal Achanta und Ricardo Walter (Ric) sind in jedem Fall gegen Lars Hielscher, selber im Trikot der Düsseldorfer aktiv und erfolgreich, Matiss Burgis und Michal Bardon favorisiert. Wunder passieren aber – siehe Hagen.

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« Januar 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031