Aktuelles

Post Mühlhausen verteidigt Titel im Intercup in sensationellem Finale

05.06.2013 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: Verein, 1. Mannschaft Herren

Der Meister der 2. Tischtennis-Bundesliga besiegt starke Franzosen im Endspiel knapp mit 4:2. Michal Bardon bester Spieler des Turniers

La Roche. Der letzte Ball des Tages im Complexe Sportif Labrunie im französischen La Roche-sur-Foron ging im grenzenlosen Jubel unter. Genau wie sein starker chinesischer Kontrahent Jia Chen wussten Bohumil Vozicky und der über 20 Fans große Anhang aus Mühlhausen ganz genau: Der letzte Schlag des Asiaten würde den Tisch ein kleines Stück verfehlen. Post Mühlhausen hatte den Erfolg im Tischtennis-Intercup zum zweiten Mal in Folge geschafft, den Pokalerfolg des letzten Jahres wiederholt.

Danach gab es überhaupt kein Halten mehr. Der seine Arme empor reißenden Vozicky wurde von einer Traube aus Mannschaftskameraden umringt. Matiss Burgis, Michal Bardon, Petr David, Erik Schreyer und Posts Meistertrainer Alexander Schieke rissen den immer noch atemlosen Tschechen fast zu Boden.

Ganz ähnliche Szenen spielten sich parallel dazu auf der Tribüne ab – alle wussten, hier wurde etwas nicht Alltägliches in die Tat umgesetzt. 4:2-Sieg über die favorisierte französische Equipe von Morez Haut Jura, trotz eines 0:2-Rückstandes im Finale.

Das spiegelte sich auch bei der Siegerehrung wider: "Ich glaube, ich muss vor Freude heulen", gab Thomas Baier zu. Und der Abteilungsleiter musste sich tatsächlich ein paar Freudentränen verkneifen, während die Spieler den "kleinen" Europa-Pokal in Empfang nahmen und stolz dem eigenen Anhang zeigten.

Gute 24 Stunden zuvor hatte es allerdings noch so gar nicht nach einem erneuten Triumphzug der Thüringer ausgesehen – der Start in das Final Four verlief sogar eher schlecht. Wohlmöglich steckte die lange Anreise in den Knochen, vielleicht wurde Auftaktgegner Oberwart aus Österreich ein wenig unterschätzt. Schließlich hatten die Mühlhäuser im letzten Jahr noch deutlich 4:0 gewonnen. Doch die Oberwarter wollten sich kein zweites Mal deklassieren lassen.

Zwar holte Matiss Burgis das 1:0 ohne zu glänzen, Petr David jedoch ließ sich von dem guten Ungarn Zoltan Zoltan ein 1:0 inklusive 10:6 im zweiten Durchgang noch abnehmen. Nach eineinhalb Jahren war die 4:0-Serie der Postler gerissen – die Österreicher witterten Morgenluft.

Michal Bardon, das komplette Wochenende in bestechender Verfassung, entzauberte Krisztian Molnar, ehe ein verunsicherter Petr David mit Landsmann Bohumil Vozicky auch noch das Doppel "vermasselte" – 2:2.

In dieser doch heiklen Situation war es vornehmlich der individuellen Güteklasse von Burgis und von Bardon zu verdanken, dass der Post SV nicht früh Schiffbruch erleiden musste.

Das überraschend knappe 4:2 war offensichtlich Warnung, die Nachmittagspartie gegen den im Endeffekt überforderte Kontrahenten aus Maribor (Slowenien) wurde äußerst konzentriert angegangen. 4:0 hieß es nach dem makellosen Auftritt, lediglich im Doppel gab das Duo Burgis/David zwei Sätze ab.

Damit war das Endspiel gegen Morez perfekt – die Franzosen hatten ihre beiden Spiele 4:0 gewonnen und dabei sogar auf den Einsatz ihres Topspielers Gang Xu verzichten können.

Bereits in den frühen Morgenstunden des Finaltages war die Anspannung auf beiden Seiten zu spüren, und Morez verzichtete auf alle Taktik- und Muskelspielchen, schickte die A-Garnitur ins Rennen. Und trotz lautstarker Unterstützung von den Rängen gerieten die Mühlhäuser zunächst ins Hintertreffen.

Bohumil Vozicky legte im Duell mit Thomas Keinath, früher deutscher, nach Verbandswechsel nun slowakischer Nationalspieler, einen Traumstart hin. Im ersten Durchgang und bis zum 6:0 im zweiten spielte der Postler traumwandlerisch sicher; er verpasste es nur, den Sack zuzubinden. Mit zunehmender Dauer gewann Keinath an Selbstvertrauen und die Oberhand (1:3).

Als dann Matiss Burgis gegen Gang Xu trotz guter Vorstellung quasi chancenlos blieb, wurde es langsam aber sicher immer enger für Mühlhausen. Doch Michal Bardon, am Ende des Turniers als bester Spieler geehrt, ließ Jia Chen keine Chance und brachte seine Farben auf 1:2 heran. Dann boten Matiss Burgis und der diesmal überragend aufspielende Petr David im Doppel eine exzellente Darbietung, rangen Keinath/Jia 3:2 nieder.

Was nun folgte, war nichts für schwache Nerven. Im Topduell dieses Tages drehte Burgis gegen Keinath ein 5:10 im ersten Satz in ein 12:10 und zeigte fortan die wohl beste Leistung im Post-Trikot – 3:1. Vozicky musste im Anschluss sogar erst ein 0:2 akzeptieren, ehe er gegen Jia Chen famos aufdrehte und das 4:2 perfekt machte. Nach dem Titel in der 2. Liga der nächste Coup der Sechs von Alexander Schieke.

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Baier, Thomas, 06.06.2013
    Jungs ich bin so stolz auf Euch. Was wir gemeinsam zur Ehre unseres Vereins und unserer Stadt Mühlhausen geschafft haben, war noch nie da.
    Freuen wir uns nun auf eine "Genießersaison" in der TTBL in der schönsten Tischtennisarena der Welt.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« März 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031