Aktuelles

Meister bleibt unbesiegt

19.04.2013 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 1. Mannschaft Herren

Tischtennis-Zweitligist Post SV Mühlhausen gewinnt auch das Rückspiel in Grünwettersbach deutlich mit 9:4. Matiss Burgis holt im oberen Paarkreuz beide Punkte. Titelgewinn mit nur einem Verlustpunkt geschafft

Grünwettersbach. Der letztlich klare, aber dennoch umkämpfte 9:4-Erfolg beim ASV Grünwettersbach war der vorläufige Abschluss einer grandiosen Saison für die Tischtennis-Männer von Zweitligameister Post SV Mühlhausen. Am Ende stehen beeindruckende 35:1-Punkte auf der Habenseite der Postler – gleich neun Zähler mehr als Überraschungs-Vize Fürstenfeldbruck.

In einzelnen Spielen nicht unbedingt chancenlos, auf Sicht der ganzen Serie aber sowohl spielerisch als auch mental mit eini-gem Abstand versehen, musste die versammelte Konkurrenz zuschauen, wie die Postler einsam ihre Kreise zogen. Lediglich Fortuna Passau bereitete den Postlern in der Retrospektive der ersten Zweitligameisterschaft ernsthafte Probleme.

Meister muss nur gegen Passau Punkt abgeben

Zum Auftakt der ersten Runde lagen die Mühlhäuser in Passau schnell 1:4 in Rückstand – böse Erinnerungen an die verkorkste Vorsaison drohten geweckt zu werden. Jedoch zeigte sich die Mannschaft moralisch intakt, gewann noch 9:4.

In der Rückserie war es dann aber soweit. Die Fortunen entführten aus der "Festung" Kristanplatz beim 8:8-Remis den einen einzigen Punkt.

Viel klarer verliefen da schon die Duelle mit dem mittlerweile entthronten Meister aus Grünwettersbach. In Mühlhausen hatte der neuerliche Mitfavorit auf den Staffelsieg im Süden mit 9:2 das Nachsehen. Und auch auswärts ließen die Postler keinerlei Zweifel aufkommen.

Beide Teams gingen gehandicapt in das Spitzenduell. Grünwettersbach musste auf den verletzten Routinier Rade Markovic verzichten, den Postlern fehlte Petr David, der Vaterfreuden entgegensieht.

Dennoch entwickelte sich ein hochklassiges Spiel. Wiederum in guter Verfassung präsentierte sich der scheidende Matiss Burgis, der im oberen Drittel Adam Robertson sowie auch den starken Lei Yang besiegte.

Etwas Pech hatte derweil Michal Bardon der beiden Wetters-bacher Ausnahmekönnern den Vortritt lassen musste. Im mitteleren Paarkreuz überzeugte einmal mehr Bohumil Vozicky und Erik Schreyer holte sich gegen den stets unberechenbaren Marcin Miszewski zumindest einen wertvollen Einzelpunkt.

Mann des Tages aus Sicht der Gäste war aber der junge Lette Olegs Kartuzovs bei seinem Liga-Debüt. "Er hat wirklich eine fantastische Leistung abgerufen und sich den Sieg gegen Marlon Spieß verdient", sagte Matthias Stöber, der in gewohnter Manier die kleine mitgereiste Fan-Schar der Mühlhäuser anführte.

Einen Sieg zum Abschluss seiner großen Zeit beim Post SV feierte der tschechische Altmeister Jindrich Pansky. Er musste gegen den aufstrebenden Florian Bluhm allerdings über die volle Fünfsatz-Distanz gehen.

Aufgrund der 2:1-Führung aus den Anfangsdoppeln und eines 7:3 in den Einzeln standen in der Abrechnung ein solides 9:4 und außerdem die herzlichen Glückwünsche der Hausherren im Reisebuch des Post SV.

Am 27. April steht die nächste Auswärtspartie für die Postler auf dem Programm. Als Titelverteidiger ist man im Intercup zu Gast in Thorigne in Frankreich.

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« Januar 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031