Aktuelles

"Ein Laboutka reicht nicht"

14.11.2012 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 2. Mannschaft Herren

Die zweite Mannschaft von Post Mühlhausen ringt starke Schlotheimer Herren in einem spannenden Derby 9:5 nieder. Während die Postler fast Herbstmeister der Tischtennis-Oberliga sind, wird die Luft für die Seilerstädter dünner.

Schlotheim. Die Stimmung der Fan-Lager hätte im Kreis-Derby in der Tischtennis-Oberliga zwischen der Reserve von Zweitligist Post Mühlhausen und dem SSV 07 Schlotheim kaum unterschiedlicher sein können. Dem heimischen Post-Anhang war das Spiel wohl um einige Nuancen zu spannend, für die Seilerstädter Fraktion hingegen hätte der ohnehin packende Vergleich den Schmelztiegel der Intensität ruhig zum Bersten bringen dürfen.

9:5 hieß es am Ende für die favorisierten Mühlhäuser, und an Mimik und Gestik von Schlotheims Abteilungsleiter Norwin Koch ließ sich der Spielverlauf mühelos verfolgen. Koch saß auf der kleinen Gegentribüne, hatte mehrere Wechselbäder zu überstehen. Zunächst war es eher eines der wohligeren Natur. Zwar blieben in den Anfangsdoppeln die Schlotheimer Papcun/Lenc gegen das estnisch/lettische Duo Vainula/Vasiljevs ohne Chance, doch die beiden anderen Seilerstädter Kombinationen beeindruckten. War der Erfolg von Laboutka/Novotny über Theissmann/Schieke doch erwartet, zahlte sich im dritten Doppel der Einsatz von Lars Priebe aus. Der Ex-Postler überraschte mit David Lenc das junge Post-Duett Kartuzovs/Wenzel – die Gäste führten am Mühlhäuser Kristanplatz plötzlich 2:1.

Und die Situation sollte sich in den nun folgenden Einzeln lange nicht entspannen – nicht aus Sicht der Gastgeber. Federführend dafür war der tschechische Topspieler Ludek Laboutka, der sowohl Vallot Vainula als auch Thomas Theissmann besiegte.

Dass sich die Miene von Norwin Koch trotz der tollen Leistung seiner neuen Nummer eins nicht in ein Siegerlächeln wandelte, lag vor allem an der guten Mitte der Postler. Sandjis Vasiljevs und Olegs Kartuzovs holten zusammen beinah die Hälfte der notwendigen Siegpunkte, den Rest erledigte ein gut aufgelegter Spielertrainer Alexander Schieke. Der Rekordlandesmeister gewann unter anderem das prestigeträchtige Duell mit Lars Priebe und nahm so den Druck von Andreas Wenzel, der gegen David Lenc unterlag.

Auf Seiten der Schlotheimer, für die trotz des vierten Platzes der Abstiegskampf nicht in weiter Entfernung liegt, fehlten einfach nur Nuancen. "Ein Ludek Laboutka reicht manchmal halt nicht", bilanzierte Koch.

Post SV Mühlhausen II - SSV 07 Schlotheim 9:5

Die aktuelle Tabelle

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« April 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930