Aktuelles

Wenige Minuten verkehrte Welt

31.10.2012 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 1. Mannschaft Herren

Tischtennis-Zweitligist Post SV Mühlhausen hat beim 9:0 über Grenzaus Reserve kaum Widerstand zu brechen. Das Sextett von Trainer Alexander Schieke liegt verlustpunktfrei auf Rang zwei hinter Frickenhausen.

Mühlhausen. Eine Tatsache war schon vor der Pflichtaufgabe gegen die zweite Mannschaft von Erstligist TTC Grenzau scheinbar klar: Ganz gleich wie hoch der gastgebende Post Mühlhausen den Sieg gegen das Schlusslicht gestaltet, die Tabellenführung der 2. Bundesliga Süd würde in Frickenhausen bleiben.

Niemand unter den 90 Tischtennis-Fans, die trotz der klaren Rollenverteilung den Weg in die Halle am Kristanplatz gefunden hatte, glaubte an einen Ausrutscher der jungen Frickenhäuser gegen Saarbrückens Zweite.

Der Tabellenführer mit 14:2-Punkten und aktuell zwei mehr absolvierten Spielen brauchte im Saarland dann auch nur 100 Minuten, um 9:0 zu gewinnen – zwei weniger als die Postler.

Die Mühlhäuser hätten bei ihrem 9:0 also einen Gang höher schalten müssen, um zumindest für wenige Augenblicke die Spitzenposition innehaben zu dürfen. Dass das völlig bedeutungslose Scharmützel via Fernduell an Frickenhausen ging, lag dabei in erster Linie an dem aufopferungsvoll kämpfenden und keineswegs schlechten dritten Paarkreuz der Westerwälder.

Für diejenigen, die sich nicht ganz pünktlich zum Start eingefunden hatten, mussten die letzten beiden Einzel des Tages wie verkehrte Welt ausgesehen oder wenigstens den Eindruck eines Spitzenspiels suggeriert haben.

Die talentierten Andrey Semenov und Christopher Simonis boten den staunenden Postlern gleich zwei Duelle auf Augenhöhe. Während sich Altmeister Jindrich Pansky gegen Simonis noch ganz auf seine Erfahrung verlassen konnte und mit Glück um den Satzverlust herumkam, hatte Erik Schreyer gegen Semenov größten Widerstand zu brechen. Nach zwei hoch gewonnen Sätzen verpasste es der Mühlhäuser im dritten Satz, den Sack zu zubinden und lief mehrfach gegen die sehenswerte parallele Rückhand des Grenzauers ins Leere. Nachdem dieser in den Durchgängen egalisiert hatte, musste Schreyer arbeiten, um nicht den Ehrenpunkt zu gestatten. Bei seinem 3:2 war er nicht unwesentlich an der Aufbesserung der Grenzauer Satzstatistik beteiligt – 3:27. Die restlichen Partien verliefen wunschgemäß. Weder die Doppel noch in den vier weiteren Einzeln waren die Gäste aus dem schönen Westerwald ansatzweise ebenbürtig.

Post SV Mühlhausen - TTC Zugbrücke Grenzau II 9:0

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« April 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930