Aktuelles

Vozicky und David überragend

11.09.2012 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 1. Mannschaft Herren

Tischtennis-Zweitligist Post Mühlhausen revanchierte sich mit einem 9:4 bei Passau für die unglückliche Pokal-Pleite. In Hilpoltstein siegten die Postler ebenfalls 9:4. Michal Bardon avancierte zum Unglücksraben beider Partien.

Mühlhausen. Der Post-Express ist mit einem fulminanten Doppelsieg in die neue Serie gestartet. Nach dem verkorksten Auftakt im letzten Jahr, die Postler trennten sich zu Hause gegen den späteren Meister aus Grünwettersbach 8:8, ließ der Tischtennis-Zweitligist am vergangenen Wochenende nichts anbrennen. Angeführt von einem überragenden mittleren Paarkreuz mit Petr David und Neuzugang Bohumil Vozicky absolvierten die Mühlhäuser ihren strapaziösen Ausflug ins Bayerische mit Bravour. Bei Fortuna Passau gewann man 9:4, mit dem gleichen Resultat wurde die Euphorie in Hilpoltstein gebremst.

"In Passau war der Start etwas holprig, aber unsere Mannschaft hat sich gut gefangen und dann eine beeindruckende Vorstellung abgeliefert", sagte Matthias Stöber, der als Vorstandsmitglied das Team nach Bayern begleitete. Doch die erste Stunde in der Turnhalle der Passauer Sankt-Nikolai-Schule schien böse Erinnerungen zu wecken. Zwar siegten Burgis/David als Spitzendoppel zunächst ungefährdet, doch weder Schreyer/Bardon noch Vozicky/Pansky nutzten sich bietenden Chancen – die Gäste lagen 1:2 zurück. Und es sollte noch schlimmer kommen. Matiss Burgis musste sich Frantisek Krcil, schon im Pokal in Bestform, beugen und Michal Bardon hatte gegen Tomas Sadilek das Nachsehen.

Beim 1:4 schienen die Postler endlich aufzuwachen, der kleine Fantross wurde mit einer tollen Aufholjagd belohnt. Bohumil Vozicky agierte gegen Mathias Habesohn immer sicherer und Petr David behielt gegen Martin Pytlik kühlen Kopf. Als Erik Schreyer und auch Jindrich Pansky punkteten und es zur Pause 5:4 für Mühlhausen stand, war das Spiel gedreht.

Was nun folgte, war eine eindrucksvolle Demonstration der Stärke. Burgis, Bardon, Vozicky und David gewannen ihre Duelle, der Post SV die Partie 9:4.

Viel Selbstvertrauen getankt, beeindruckte gegen Hilpoltstein weder die Kulisse in der dortigen Stadthalle noch die versammelte Gegnerschaft. Im zweiten Spiel funktionierten die neuen Doppel wesentlich besser (2:1) und Matiss Burgis hatte sein erster Wettkampf nach der Olympia-Pause gut getan. Der Lette gewann im oberen Paarkreuz beide Einzel, während seine Nummer zwei äußerst unglücklich agierte. Michal Bardon verlor alle drei Partien in Satz fünf, am Vortag waren es "nur" zwei von drei. Doch die Mitte mit Bohumil Vozicky und Petr David übertünchte diesen Schönheitsmakel. Vor allem Vozicky deklassierte seine beiden Konkurrenten, David stand ihm in nicht viel nach. Erfreulich war zudem die glänzende Verfassung von Jindrich Pansky, der vor Spielfreude nur so strotzte. "Er war zwar der älteste aktive Spieler in der Halle, aber auch mit Abstand der schnellste", zollte Nico Christ, Hilpoltsteins Zweier, dem Altmeister Tribut, der Felix Bindhammer böse überraschte.

TTC Fortuna Passau - Post SV Mühlhausen 4:9
TV 1879 Hilpoltstein - Post SV Mühlhausen 4:9

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« März 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031