Aktuelles

Doppelerfolg zum Saisonfinale

16.04.2012 | Von: Alexander Schieke
Kategorie: 2. Mannschaft Herren

Post II beschließt die reguläre Saison in der Oberliga Thüringen/Hessen mit 34:6 Punkten auf dem Vizerang hinter dem SV Schott Jena. Am letzten Spieltag erkämpfte sich das Team noch zwei Siege in Gießen und zu Hause gegen Hofgeismar.

Gießen/Mühlhausen. Die Oberligatruppe des Post SV Mühlhausen konnte zum Saisonfinale noch einmal zwei Erfolge feiern und beendet damit die Hauptrunde auf dem zweiten Platz, der zur Teilnahme an den Aufstiegsspielen in drei Wochen berechtigt. Dabei war das Team nicht immer sattelfest und konnte sich letztendlich bei den Ersatzleuten bedanken, die mit sehr guten Leistungen wesentlich zum Sieg der Mannschaft beitrugen. „Einen Spieler wie Vallot zu ersetzen, ist unglaublich schwer. Ich denke aber, dass wir unsere Sache ganz ordentlich gemacht haben“, befand ein zufriedener Robert Eckardt, der in beiden Begegnungen mit von der Partie war.

Am Samstag reiste das Mühlhäuser Sextett zum Tabellenvorletzten nach Gießen. Nur mit einem Sieg hätten die Hausherren ihre theoretische Chance auf den Klassenerhalt gewahrt und so versuchte die Mannschaft um Kapitän Jürgen Boldt alles, um den letzten Strohhalm noch zu ergreifen. In den Doppeln wurde der Leimbacher Danny Hollatz nicht eingesetzt, da sich Gießen Vorteile bei der Zusammenstellung der Paarungen erhoffte. Und die Rechnung ging auf. Vasiljevs/Reim unterlagen dem Abwehrduo Maruk/Peschke ebenso in vier Sätzen wie Gundlach/Eckardt der Kombination Boldt/Lenke. Theissmann/Schieke hatten zwischenzeitlich gegen Cordero/Brüggemeier ausgeglichen.

Im vorderen Paarkreuz holte sich Post dann die Führung, die bis zum Ende nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Theissmann bezwang Boldt in vier Durchgängen, Vasiljevs rang den Abwehrcrack Maruk mit großem Kampfgeist ebenfalls 3:1 nieder. Reim und Hollatz lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe, das der Postler durch den kühleren Kopf im Entscheidungssatz für sich entschied. Schieke zog gegen Cordero etwas überraschend den Kürzeren und verpasste so, die Führung für sein Team auszubauen. Robert Eckardt mühte sich gegen Brüggemeier vergeblich, aber Janto Gundlach zeigte am Nebentisch seine Klasse gegen Abwehr, als er Peschke mit 3:1 bezwang.

Theissmann und Maruk lieferten sich ein tolles Duell mit phänomenalen Ballwechseln, das der Postler schließlich hauchdünn gewann (3:2). Vasiljevs baute die Führung gegen Boldt aus und Schieke machte gegen Hollatz kurzen Prozess, so dass den Mühlhäusern nur noch ein Punkt fehlte. Reim musste Cordero den Vortritt lassen, aber mehr als diese Ergebniskosmetik gelang Gießen nicht mehr. Janto Gundlach, der sich in dieser Saison bereits mehrfach in den Dienst der Oberligavertretung gestellt hatte, steigerte sich gegen Brüggemeier zu seiner wohl besten Saisonleistung und besiegelte nach fünf hart umkämpften Sätzen schließlich den endgültigen Abstieg der Hessen. „Ich freue mich, dass ich meinen Anteil zum Erfolg beitragen konnte“, so der Mühlhäuser Matchwinner im Moment des Sieges gewohnt bescheiden.

Im letzten Ligaspiel gab schließlich der Liganeuling aus dem nordhessischen Hofgeismar seine Visitenkarte am Kristanplatz ab. Nachdem bereits das Hinspiel äußerst spannend verlaufen war, entwickelte sich über dreieinhalb Stunden erneut eine intensive Partie; insgesamt sieben Spiele gingen in den Entscheidungssatz. Für Gundlach kam Jens Schneider zum Einsatz, der bereits in Mittelbuchen sein Debüt in der Oberliga gefeiert und dabei auch gepunktet hatte.

Post stellte die Doppel um, konnte jedoch keine Verbesserung erzielen. Reim/Vasiljevs holten zunächst die Führung, doch sowohl Theissmann/Schieke als auch Eckardt/Schneider unterlagen ihren Kontrahenten, so dass abermals nur ein 1:2 heraussprang.

Als dann auch noch Theissmann überraschend gegen Marco Hilgenberg verlor, war klar, dass es ganz eng für Post werden würde. Vasiljevs schaffte jedoch durch ein 3:1 gegen Hofmann den Anschluss und Schieke glich mit dem gleichen Ergebnis gegen Knittel aus. Als dann auch noch Reim nach 0:2 gegen Niklas Hilgenberg noch mit 3:2 gewann und Eckardt den überforderten Sonnabend mit 3:0 düpierte, war Post zurück in der Erfolgsspur. Schneider musste zwar gegen Steinkopf den Anschluss zulassen, aber durch Erfolge von Theissmann, Vasiljevs und Schieke zog Post auf 8:4 davon. Reim und Eckardt zeigten zwar ebenfalls ansprechende Leistungen, wurden jedoch trotz 2:1-Führung nicht belohnt. Schneider konnte aber schließlich mit einem 3:1 gegen Sonnabend den Sack zumachen.

„Das war eine im wahrsten Sinne des Wortes geschlossene Mannschaftsleistung, denn alle Spieler haben gepunktet“, freute sich dann auch Sandijs Vasiljevs nach dem erlösenden Matchball. „Aber wie heißt es so schön: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel und nun müssen noch einmal alle Konzentration für die Aufstiegsspiele im Mai bündeln.“ Die werden am ersten Maiwochenende stattfinden und Post hat dann die Chance, sich den letzten verbliebenen Platz in der Regionalliga zu sichern.

Die Ergebnisse vom Spiel in Gießen im Detail>>

Die Ergebnisse vom Spiel gegen Hofgeismar im Detail>>

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« März 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031