Aktuelles

Letzte Zweifel ausgeräumt

28.02.2012 | Von: Robert Eckardt
Kategorie: 3. Mannschaft Herren

Die dritte Vertretung des Post SV Mühlhausen zeigte am vergangen Wochenende zwei konzentrierte Auftritte gegen direkte Tabellennachbarn und trägt sich vorzeitig in die Siegerlisten der Verbandsliga West ein.

Mühlhausen. Post SV Mühlhausen III – TTV Wasungen/Schwallungen

Am Samstagnachmittag wurde mit dem TTV Wasungen/Schwallungen der aktuell Dritte der Tabelle am Kristanplatz vorstellig. Aufgrund des Fehlens zweier Stammkräfte entwickelte sich eine phasenweise recht einseitige Partie.

Alle drei Eingangsdoppel gingen an die Gastgeber. Gundlach/Eckardt hatten einige Schwierigkeiten sich auf das unkonventionelle Spielsystem von Latka/Domhardt einzustellen, siegten letztlich dennoch sicher (3:0). Stützer/Schneider gelang gegen Malsch/Siebert ein nicht hundertdprozentig eingeplanter Erfolg (3:1), der den Gastgebern weiteres Selbstvertrauen gab. Günzel/Sippel erspielten gegen die Ersatzleute Hübl/Scharfenberg einen lockeren Dreisatzsieg zur 3:0 Führung.

Simon Stützer hatte anschließend Latka jederzeit im Griff (3:0) und Janto Gundlach gelang mit einem 3:1-Sieg gegen den guten Siebert die erfolgreiche Revanche für seine Niederlage in der Hinrunde. Im einzigen wirklich knappen Spiel musste Robert Eckardt gegen Domhardt den Ehrenpunkt zulassen (2:3). Michael Günzel beherrschte den offensivstarken Malsch ebenso sicher wie Christian Sippel und Jens Schneider die Ersatzmänner Hübl und Scharfenberg (alle 3:0).

Beim Stand von nunmehr 8:1 war es Simon Stützer vorbehalten mit einem 3:1 über Abwehrstrategen Siebert das Duell zugunsten der Münzerstädter zu entscheiden.

Die Ergebnisse gegen Wasungen/Schwallungen im Detail.

Post SV Mühlhausen III – TTV Schmalkalden

Zur Abendbegegnung gab der Tabellenzweite aus Schmalkalden seine Visitenkarte am Kristanplatz ab. Vor Beginn der Partie war die Konzentration im Mühlhäuser Lager trotz - oder gerade wegen - der klaren Tabellensituation durchaus hoch. Das Hinspiel in Schmalkalden verlief relativ knapp und im Bewusstsein, dass Christian Reim diesmal keine 2,5 Punkte würde beisteuern können, rechnete man mit einer Begegnung auf Augenhöhe. Des Weiteren hätte ein Sieg bereits vier Spieltage vor Saisonende auch die letzten Rechenspiele um die Meisterschaft beendet. Dementsprechend motiviert ging das Mühlhäuser Sextett um Routinier Michael Günzel in die Begegnung.

Gundlach/Eckardt lieferten gegen das schnelle Konterspiel von Hoffmann/Vierling, K. eine ihrer besten Saisonleistungen ab und siegten sicher mit 3:0. Am Nebentisch errangen Stützer/Schneider gegen die gut harmonierenden Vierling, A./Damm einen wichtigen Wirkungstreffer (3:1). Günzel/Sippel zeigten, abgesehen vom zweiten Satz, eine hochkonzentrierte Vorstellung gegen Bamberger/Opitz (3:1) und machten die 3:0 Führung perfekt. Diese bedeutet bei weitem noch keine Entscheidung, aber dennoch vor allem einen psychologischen Vorteil.

Simon Stützer benötigte gegen Patrick Hoffmann einige Ballwechsel, um in die Partie zu finden, siegte aber letztlich recht sicher (3:1). Janto Gundlach – in der Rückrunde bisher ungeschlagen – gelang anschließend gegen einen der besten Spieler dieser Verbandsliga ein echter „Big Point“. Kämpferisch und spielerisch auf Augenhöhe, lieferte er Andy Vierling ein sehenswertes Duell, in dem er am Ende das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite wähnte (3:2). Robert Eckardt zeigte sich im Vergleich zum vorangegangenen Spiel gegen Wasungen sichtlich stablier und aktiver und konnte sich erstmals gegen das raumgreifende Ballonabwehrspiel von Uwe Damm durchsetzen (3:1). Michael Günzel gewann gegen den erfahrenen Klaus Vierling zunehmend die Oberhand und drückte der Partie mit variablem Topspinspiel seinen Stempel auf (3:0). Christian Sippel konnte gegen Ersatzmann Herbert Opitz trotz starker Erkältung die nötigen Kraftreserven aktivieren (3:0) und erhöhte in gewohnt sicherem Stil auf einen Gesamtstand von 8:0. Jens Schneider gelang es gegen einen sichtlich konsternierten Falk Bamberger mit einem sicheren 3:0 Erfolg den Sieg und die damit verbundene Meisterschaft klar zu machen.

Die Ergebnisse gegen Schmalkalden im Detail.

In Anbetracht der eigentlichen Spielstärke des TTV Schmalkalden fiel der 9:0-Sieg sicherlich etwas zu hoch aus. Dennoch demonstrierten alle Spieler des Post SV eine vorbildliche Einstellung am Tisch. Wie in jeder der wenigen brenzligen Situationen – erinnert sei hier z.B. an das Hinspiel gegen Suhl (9:3) ohne das komplette obere Paarkreuz – zeigten alle Spieler das nötige Engagement, dass essentiell ist, um Hindernisse auf dem Weg zur Meisterschaft erfolgreich zu überstehen. Trotz der vorzeitigen Meisterschaft sieht sich der Post SV nun nicht aus allen Pflichten innerhalb der Liga entlassen. Es gilt nun, in den ausstehenden Partien gegen die Teams, die sich noch nicht endgültig aller Abstiegssorgen entledigt haben, eine weiße Weste zu bewahren, um nicht als ausschlaggebender Faktor beim Gang in die Bezirksliga zu agieren.

Die aktuelle Tabellensituation in der Übersicht.

 

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« März 2021 »
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031