Aktuelles

Postler tanken in Bergneustadt Selbstvertrauen für das Pokalfinale

12.01.2017 | Von: Thomas Stecher (Quelle: Thüringer Allgemeine)
Kategorie: 1. Mannschaft Herren

Mühlhäuser Tischtennis-Erstligist fährt dank Daniel Habesohn beim 3:2 den wichtigen vierten Erfolg der Saison ein

Bergneustadt. Der Jubel in der Kabine kannte nach dem neuerlichen 3:2-Sieg beim TTC Bergneustadt kaum Grenzen. Ausgelassen feierten die drei Tischtennis-Spieler von Erstligist Post SV Mühlhausen mit Coach Alexander Schieke ihren zweiten Auswärtscoup in Serie bei dem hoch dotierten Play-off-Anwärter aus dem Bergischen Land.

Mittels Audio-Nachricht wurde den Fans, die das Geschehen in der heimischen Halle am Kristanplatz via Live-Schaltung verfolgt hatten, sogar eine stimmgewaltige Probe der vereinten Sangeskünste zugeschickt.

„Das war großartig und ganz wichtig für das Selbstvertrauen“, erklärte Mühlhausens Nummer zwei Ovidiu Ionescu, der mit seinem 3:1 im Duell gegen Steffen Mengel zwischenzeitlich auf 2:0 für die Postler erhöhen konnte. Zuvor hatte der bärenstarke Österreicher Daniel Habesohn das richtungsweisende 1:0 eingefahren. Der Mühlhäuser Topmann zeigte sich gegen den deutschen Nationalspieler Benedikt Duda gewohnt nervenstark und wandelte ein 0:1 in den Sätzen noch in ein recht glattes 3:1 – der erste Nackenschlag für den TTC.

Im Verlauf kam durch die Niederlagen von Kapitän Lars Hielscher (1:3 gegen Ricardo Walther) sowie Ovidiu Ionescu (1:3 gegen Benedikt Duda) zwar gehörig Spannung auf, der überragende Daniel Habesohn jedoch klärte mit dem lupenreinen 3:0 über Steffen Mengel die Fronten endgültig zugunsten der Gäste.

Play-off-Chancen nur theoretischer Natur

Die „Schwalben“ dürften langsam ein Heimtrauma gegen die Thüringer entwickeln, schließlich hatten diese im letzten Duell der vergangenen Serie durch ein 3:2 die schon sicher geglaubten Play-offs den Bergneustädtern noch aus den Händen gerissen. „Nun schaut es ganz so aus, als hätten wir dem TTC auch in dieser Runde wieder den Einzug ins Halbfinale um die deutsche Meisterschaft vermiest“, so Post-Präsident Thomas Baier.

Mit vier Punkten Rückstand auf Ochsenhausen, Fulda sowie auf Saarbrücken (14:6) hat Bergneustadt (10:10) nur noch rechnerische Chancen. Die eigenen Möglichkeiten für den Post SV, noch das Ticket für die Play-offs zu lösen, sind trotz des vierten Erfolgs (8:12) ebenfalls nur theoretischer Natur. „Darüber machen wir uns keine Gedanken. Was passiert, das passiert. Doch als Sechster liebäugeln wir damit, uns bis zum Rundenschluss auf Rang fünf zu schieben. Das wäre eine tolle Geschichte. Aber nun liegt die Konzentration auf dem Pokalfinale in Ulm“, erklärte Thomas Baier.

Am kommenden Sonntag, ab 11 Uhr, kämpfen die Postler im Final-Four-Turnier des nationalen Pokals um die absolute Krönung der bisher so großartigen Spielzeit. In der Vorschlussrunde bekommt es die Truppe von Alexander Schieke mit dem favorisierten FC Saarbrücken TT zu tun, der am letzten Freitag beim 3:2 über Fulda bleibende Eindrücke hinterlassen hatte.

„Wir lassen uns von den großen Namen nicht abschrecken, gehen selbstbewusst an die Aufgabe heran. Denn auch im Tischtennis hat der Pokal seine eigenen Gesetzte, und unschlagbar sind die Saarländer nicht“, sagte Baier. Im Pokal-Endspiel würde dann wohl Borussia Düsseldorf warten. Das Team um Superstar Timo Boll trifft im Halbfinale auf Zweitligist Hilpoltstein, bei dem Ex-Postler Petr David aktiv ist.

TTC Schwalbe Bergneustadt - Post SV Mühlhausen 2:3

Die aktuelle Tabelle

Jetzt bookmarken:del.icio.usgoogle.comLinkaARENAMister WongFacebook TeilenTwitter

Kommentare

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Verfassen Sie einen Kommentar

  • CAPTCHA Bild zum Spamschutz
    Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
  • * ... Pflichtfelder

Kalender

« Juli 2017 »
MoDiMiDoFrSaSo
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31